Kreis Steinfurt: Doppelter Vorteil mit CAFM

IMS-GmbH-Projektbericht-Kreis-Steinfurt

Nach dem Straßennetz haben die kreiseigenen Gebäude mit einem Versicherungsneuwert von knapp 200 Millionen € den höchsten Anteil am Anlagevermögen des Kreises. Die Gebäude haben eine Gesamtfläche von 165.000 m², das entspricht etwa 1.300 Einfamilienhäusern.

Die Bewirtschaftungs- und Bauunterhaltungskosten lagen 2009 bei rund 3 Millionen €. Insbesondere diese Kosten bieten bei geschickter Steuerung erhebliches Einsparpotenzial - gerade durch den Einsatz von CAFM-Software.

Mit der Einführung des NKF (Neues kommunales Finanzmanagement) war die Zusammenführung des kaufmännischen und des technischen Gebäudemanagements notwendig geworden. An die organisatorische Zusammenführung war die Erwartung geknüpft, dass in noch stärkerem Maße als bisher auch die technischen Entscheidungen von kaufmännischen Aspekten und umgekehrt geprägt seien und hierdurch weitere Einsparungen mit CAFM erzielt würden.

Sie möchten den vollständigen Artikel lesen?

Dann füllen Sie das Kontaktformular aus. Gerne senden wir Ihnen den Anwenderbericht per Email zu.

Jetzt anfragen

Ihre Bewertung?

Durchschnitt / 5. Anzahl der Stimmen:

Prima, vielen Dank!

Vielleicht möchten Sie uns folgen auf...

Es tut uns leid, dass Ihnen dieser Beitrag nicht so gut gefallen hat.

News Projektberichte
Zurück
Hightech aus Dinslaken für Forschungsprojekt des Bundes
Weiter
LK Potsdam Mittelmark – Nur einen Knopfdruck entfernt