Die breite Brücke zwischen IFC und CAFM

Die breite Brücke zwischen IFC und CAFM

Mit dem neuen IMSWARE.BIM schafft IMS die erste hochflexible Verbindung, um beliebige BIM-Daten in ein CAFM-System zu überführen. Neben klassischen IFC-Dateien und solchen aus BIM-Software wie Revit versteht sich IMSWARE.BIM auch auf CAFM-Connect einschließlich der jüngst vorgestellten Version 3.0 sowie auf weitere, proprietäre XML-Formate.
IMSWARE.BIM ist in der Lage, bestehende BIM-Daten intelligent zu mappen. Unter anderen lassen sich Daten nach Nutzungsarten gemäß DIN 277 zuordnen. Individuelle Anpassungen sind möglich, so dass jede frei gewählte Nomenklatur unterstützt wird. Selbst IFC-Proxyklassen für unbekannte Objekte lassen sich sinnvoll auflösen.

Ein zusätzliches Plus an Flexibilität und Sicherheit: Anwender können selber Makros erstellen, auf Basis derer IMSWARE.BIM verfügbare Daten übernimmt und bearbeitet. Zusätzlich können Nutzer ihre Daten live editieren. Dieses hohe Maß an Flexibilität und Individualisierung ist im heterogenen CAFM-Markt wesentlich.

„BIM ist ein immer wichtigerer Aspekt für CAFM. Entsprechend ist es für CAFM-Anbieter heute unverzichtbar, Anwendern einen flexiblen und vielseitig einsetzbaren Zugang zur Welt des Building Information Modelings anzubieten“, sagt Michael Heinrichs, Geschäftsführer von IMS. „Mit IMSWARE.BIM stellen wir diesen Zugang als erster CAFM-Hersteller im Markt umfassend bereit“, betont Heinrichs.

IMSWARE.BIM wird bereits in ersten Pilot-Projekten eingesetzt. Weitere Details erhalten Sie direkt bei uns.

Ihre Bewertung?

Durchschnitt / 5. Anzahl der Stimmen:

Prima, vielen Dank!

Vielleicht möchten Sie uns folgen auf...

Es tut uns leid, dass Ihnen dieser Beitrag nicht so gut gefallen hat.

News
Zurück
Berechtigungskonzepte brauchen Zeit
Weiter
CAFM-System als Putz-Sparschwein nutzen