22. Juni 2015

FTTdp

Unter FTTdp (engl. Fibre To The Distribution Point) versteht man die Glasfaserverkabelung bis zu der Kabelstange, bzw. zum Kabelschacht (engl. Manhole) in der Quartier-Straße. Damit werden […]

FTTdp

Unter FTTdp (engl. Fibre To The Distribution Point) versteht man die Glasfaserverkabelung bis zu der Kabelstange, bzw. zum Kabelschacht (engl. Manhole) in der Quartier-Straße. Damit werden die Kupfer-Leitungslängen noch weiter verkürzt als bei FTTC. Denn der DSLAM, oder auch CAN genannt, befindet sich im Gegensatz zu FTTC in einem wasserdichten, gehärteten Gehäuse im Schacht, oder an der Telefonstange selber, wo er mit den Kupferkabeln, die zu den Wohneinheiten führen, verspleisst ist.

IMS bei TwitterIMS auf FacebookKontakt
Rückruf anfordern
Rückruf
s