22. Juni 2015

Eigentümer-Modell

Der Nutzer ist gleichzeitig Eigentümer einer Immobilie. Siehe in Abgrenzung: Mieter-Vermieter-Modell
22. Juni 2015

Einsatzplan

Ein Einsatzplan ist ein umfassender Plan für Maßnahmen bei einem Vorgehen in ein gefährdetes Objekt. Oftmals werden sie falsch mit einem Feuerwehrplan gleichgesetzt, der aber lediglich einen Bestandteil des Einsatzplanes ausmacht. In einem Einsatzplan sind alle Faktoren die einen Einsatz beeinflussen können, von Anfahrtswegen, möglichen […]
8. März 2016

Eintrittswahrscheinlichkeit

Eintrittswahrscheinlichkeit (auch Schadenswahrscheinlichkeit, Schadenshäufigkeit) bezeichnet den statistischen Erwartungswert oder die geschätzte Wahrscheinlichkeit, für das Eintreten eines bestimmten Ereignisses in einem bestimmten Zeitraum in der Zukunft. Die Eintrittswahrscheinlichkeit ist ein Begriff der Wahrscheinlichkeitsrechnung bzw. Statistik und wird in Prozent oder als ein Wert zwischen 0 und […]
22. Juni 2015

Einzelkosten

Einzelkosten lassen sich direkt, also verursachungsgerecht, den einzelnen Produkten oder Kostenträgern zurechnen. Das Gegenstück zu den Einzelkosten sind Gemeinkosten, also solche Kosten, die nicht einem Produkt direkt zurechenbar sind.
23. Mai 2016

EN

Abk. für “Europäische Norm”: Die Europäischen Normen (EN) sind Regeln, die von einem der drei europäischen Komitees für Standardisierung (Europäisches Komitee für Normung CEN, Europäisches Komitee für elektrotechnische Normung CENELEC und Europäisches Institut für Telekommunikationsnormen ETSI) ratifiziert worden sind.
23. Mai 2016

EN 16005

Die EN 16005 beschreibt die Anforderungen an die Gestaltung und Prüfverfahren zur Nutzungssicherheit für automatische Türen. In Deutschland wurde die EN 16005 mit der DIN EN 16005 umgesetzt. Wie schon in der DIN 18650 sind mit der EN 16005 die Produkte automatische Drehflügeltüren, automatische Schiebe- […]
22. Juni 2015

Energiebezugsfläche

Energiebezugsfläche (EBF): Die EBF ist die Summe aller ober- und unterirdischen Geschossflächen, für deren Nutzung ein Beheizen oder Klimatisieren notwendig ist. Die EBF wird brutto, das heisst aus den äusseren Abmessungen einschliesslich begrenzender Wände und Brüstungen berechnet. Bei reinen Wohnbauten entspricht die EBF im Normalfall […]
22. Juni 2015

Energieeinsparverordnung – EnEV

Die Regelung fasst die bisherigen Verordnungen über Wärmeschutz und zu den Heizungsanlagen zusammen. Die in der EnEV festgelegten Richtwerte für den Energiebedarf basieren auf der integrierten Betrachtung der Anlagentechnik einerseits und dem Wärmeschutz des Gebäudes andererseits. Damit ist die Verordnung auf eine ganzheitliche Optimierung der […]
22. Juni 2015

Energiemanagement

Übernahme und Auswertung beliebiger Verbrauchsdaten; Nulldurchgang, Zählertausch; Kostenstellenzuordnung prozentual und per Umlageschlüssel; Anbindung an das Mietmanagement… Folgende Tätigkeiten bilden die ersten Schritte für ein funktionierendes Energiemanagement: Erfassung, Aufbereitung und Analyse der Energieverbäuche im Unternehmen Schwachpunkt- und Verlustquellen – Ermittlung der Energieverbäuche Maßnahmen zur Behebung der […]
22. Juni 2015

Energiesteuer

Für Unternehmen des produzierenden Gewerbes besteht die Möglichkeit, sich einen Teil der gezahlten Energiesteuer rückerstatten zu lassen. Der Gesetzgeber plant, dass für den Antrag auf Erstattung der Energiesteuer zukünftig ein Energiemanagement gemäß der Norm ISO 50001 im Unternehmen implementiert sein muss.
IMS BEI TWITTER IMS AUF FACEBOOK KONTAKT RÜCKRUF ANFORDERN
Rückruf