12. Oktober 2016

Problem Management

Im Rahmen von ITIL Prozessen Analyse schwerwiegender bzw. häufiger Störungsquellen Bereitstellung von Strategien zur Störungs- und Ursachenbehebung Koordination der Fehlerbeseitigung
13. Mai 2016

ProdSG

Abk. für Produktsicherheitsgesetz. Dieses nimmt in Deutschland Regelungen zu den Sicherheitsanforderungen von technischen Arbeitsmitteln und Verbraucherprodukten vor. Es ersetzt seit 01.11.2011 das Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG).
22. Juni 2015

Produkt

Das Ergebnis einer bestimmten Abfolge von vorher definierten Aktivitäten mit einem definierbaren Wert oder Nutzen für den Empfänger. Zusätzlich soll ein Produkt für die Steuerung der Wirtschaftlichkeit der jeweiligen Behörde sinnvoll und geeignet sein. Im Verwaltungsbereich oft als nach außen abgegebene Leistung (z.B. Ware, Dienstleistung […]
7. Februar 2018

Produktdifferenzierung

Strategien der Produktdifferenzierung versuchen, bestehende Produkte, die sich in einer gleichen Produktgruppe befinden, zu differenzieren. In der Regel findet dies durch unterschiedliche Funktionalität statt. Dies wird „horizontal“ Differenzierung genannt und umfasst alle Unterschiede, die auf äußere Erscheinungen oder ergänzende Dienstleistungen basieren (z.B. auf der Helpdesk […]
22. Juni 2015

Projekt

Ein Projekt ist ein zielgerichtetes, einmaliges Vorhaben, das aus einem Satz von abgestimmten, gelenkten Tätigkeiten mit Anfangs- und Endtermin besteht und durchgeführt wird, um unter Berücksichtigung von Zwängen bezüglich Zeit, Ressourcen (zum Beispiel Geld bzw. Kosten, Produktions- und Arbeitsbedingungen, Personal) und Qualität ein Ziel zu […]
22. Juni 2015

Projektgruppe Regierungs- und Verwaltungsreform

Die Projektgruppe Regierungs- und Verwaltungsreform (PRVR) war eine vom Kabinett Kiesinger in der Bundesrepublik Deutschland 1968 eingesetzte Projektgruppe, welche bis 1975 tätig war. Nach der Bundestagswahl 1969 erhielt Horst Ehmke als Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes die Zuständigkeit für die Projektgruppe. Leiter […]
22. Juni 2015

Projektkontenrahmen

Für große/komplexe Investitions- und Bauvorhaben (Projekte) verwenden Engineering- und Projektgesellschaften spezielle Projektkontenrahmen und Vorhabens orientierte Projektkontenpläne zur Planung sowie ordnungsgemäßen Erfassung und Abrechnung der Engineering- und Bauleistungen.
22. Juni 2015

R/3

Vor einigen Jahren gab es mit SAP R/3, das 1992 aus dem Großrechner-orientierten Vorgänger SAP R/2 in weiten Teilen neu entwickelt wurde, nur eine einzige monolithische ERP-Software des Herstellers. Sie besteht aus Modulen, die funktionell, aber nicht architektonisch getrennt sind. Dies sind im Wesentlichen: FI […]
22. Juni 2015

Raumbuch

Detaillierte Informationen über Räume eines Gebäudes. Raumbücher stellen die Ausstattung von Räumen, deren Detail-Informationen wie z.B. Bodenbelag oder Größe, sowie mit ihnen verbundenen Bauteilen oder Technik-Elementen dar. Ein Raumbuch kann nur in der Datenbank (alfanumerisch) oder auch auf Zeichnungsebene (grafisch) geführt werden.
22. Juni 2015

Raummanagement

Grafische Darstellung sämtlicher Raumdaten; Automatische Flächenermittlung; Richtlinienüberprüfung nach DIN 277; Elektronisches Raumbuch; Übernahme von CAD-Plänen …
22. Juni 2015

REACH

engl., Abk. für: Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals Die Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe ist eine Verordnung der Europäischen Gemeinschaft zur Reform des europäischen Chemikalienrechts. Die Verordnung ist seit dem 1. Januar 2007 als unmittelbares Recht in jedem Mitgliedstaat gültig.
22. Juni 2015

REG-IS

REG-IS (Abk. für Regelwerks-Informationssystem) ist ein Online Informationssystem mit rechtlich-technischem Fachwissen der in Deutschland relevanten Regelwerke für das Facility Management. REG-IS verzeichnet über 2.000 Regelwerke und bietet die Auswertung der darin enthaltenen Inhalte. In REG-IS werden lange Rechts- und Normtexte einfach und strukturiert dargestellt. Auf […]
22. Juni 2015

Reinigungsmanagement

Verwaltung beliebiger Reinigungskomplexe; Automatischer Abzug überstellter Flächen; Reinigungsintervalle mit Richtzeit und Servicelevel; Planbeispiele und Losbildung; Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung…
22. Juni 2015

Rendite

Gesamtergebnis einer Kapitalanlage, gemessen als tatsächliche Verzinsung des angelegten Kapitals.
17. Juli 2015

Rentenschuld

Die Rentenschuld ist eine Belastung des Grundstücks in der Form, dass zu regelmäßig wiederkehrenden Terminen eine bestimmte Geldsumme aus dem Grundstück zu zahlen ist (Rente). Diese ist damit eine Sonderform der Grundschuld. Dem Schuldner (Eigentümer) steht – nach einer Kündigungsfrist von in der Regel sechs […]
22. Juni 2015

Ressource

Mittel zur Aufgabenwahrnehmung: Geld, Haushaltsmittel, Personal oder Sachmittel. Darüber hinaus wird auch alles, was knapp ist, als “Ressource” bezeichnet, also auch z.B. “Zeit” oder “Aufmerksamkeit im Leitungsbereich” sind in diesem Sinne Ressourcen.
17. Mai 2016

RFID

Egl., Abk. für Radio Frequency Identification. Aus technischer Sicht steht RFID somit sinngemäß für die kontaktlose und sichtkontaktfreie Identifikation von physikalischen Gegenständen. Die RFID-Kommunikation wird zwischen einem Transponder (auch Tag genannt) und einem Erfassungs- bzw. Kommunikationssystem hergestellt, das mobil (mobiles Gerät) oder stationär (stationäre Antenne, […]
8. März 2016

Risiko

Risiko (Wagnis, Gefahr) wird in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen unterschiedlich definiert. Allen Definition gemeinsam ist die Beschreibung des Risikos als Ereignis mit möglicher negativer (Gefahr), eventuell auch mit positiver Auswirkung (Chance). Da nicht alle Einflussfaktoren bekannt sind, bzw. vom Zufall abhängen, ist das Risiko mit einem […]
8. März 2016

Risikobewertung

Die Risikobewertung beurteilt auf Grundlage der Risikoanalyse, ob das Risiko, das von einer Ware, einer Dienstleistung oder dem Betrieb einer Produktionsanlage ausgeht, unter den gegebenen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen akzeptabel und eventuelle Restrisiken vertretbar sind. Für die Bewertung des Risikos können verschiedene Beurteilungsmethoden verwendet werden, die meist […]
8. März 2016

Risikomanagement

Risikomanagement umfasst sämtliche Maßnahmen zur systematischen Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle von Risiken.
12. Oktober 2015

ROI

Abk. für Return on Investment: Ermittelt die Rendite der unternehmerischen Tätigkeit, gemessen am Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital. So kann die Effizienz und der Erfolg einer Investition beurteilt werden.
22. Juni 2015

SaaS

Abk. für “Software as a Service”: Teilbereich des Cloud Computings. Das SaaS-Modell basiert auf dem Grundsatz, dass die Software und die IT-Infrastruktur bei einem externen IT-Dienstleister betrieben und vom Kunden als Service genutzt werden. Für die Nutzung wird ausschließlich ein internetfähiger PC sowie die Internetanbindung […]
7. Februar 2018

SaaS Business Manager

Für den professionellen SaaS Betrieb ist diese Rolle sehr entscheidend, letztendlich steuert der SaaS Business Manager das operative Geschäft und stellt die Wirtschaftlichkeit sicher. Insofern nimmt der die eigentliche unternehmerische Rolle wahr. Wenngleich die vorangegangenen Rollenbeschreibungen nur einen groben Überblick über die jeweiligen Aufgabenstellungen geben, […]
22. Juni 2015

SAP

Die SAP AG ist der größte europäische und weltweit viertgrößte Softwarehersteller. Der Hauptsitz befindet sich im badischen Walldorf. Tätigkeitsschwerpunkt ist die Entwicklung von Software für kleine, mittelgroße und große Unternehmen, die einen zentralen Zugriff auf wichtige Geschäftsdaten bezweckt, wie beispielsweise Kundenbestellungen, Rechnungen, Produktionsauslastung, aber auch […]
7. Februar 2018

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign ist eine preisgünstige, umfassende und anpassungsfähige On-Demand-Lösung für den Mittelstand. Dies macht sie besonders attraktiv für Kunden, die keine eigene IT-Infrastruktur betreiben und ihre Applikationsbetreuung nicht selbständig durchführen möchten. Die Softwarelösung ist schnell einsatzbereit, einfach zu bedienen und risikoarm einzuführen. Die Systemnutzung […]
22. Juni 2015

Schließmanagement und Zugangskontrolle

Verwaltung sämtlicher Schließ- und Sicherheitssysteme; Schließpläne und -hierarchien; Aus-/Rückgabe, Quittierung und Verlustmeldung; Laufende Buch- und Bestandsführung; Schlüsselreports und Verluststatistiken…
22. Juni 2015

Scrum

Scrum “befähigt” agile Softwareentwicklung durch selbstorganisierte, eigenverantwortliche Teams, Abteilungen und Unternehmen. Die Qualität der Produkte und die Produktivität der Teams werden entscheidend verbessert. Produktideen werden in kürzester Zeit, schrittweise in lieferfähigen Funktionen realisiert.
15. März 2018

Sekundärprozess

Sekundärprozesse sind unterstützende Abläufe im Unternehmen, die bei der Erbringung der Primärprozesse im Kerngeschäft unterstützen. Facility Management ist eine entscheidende Aufgabe im Rahmen dieser Sekundärprozesse, die jede Organisation für die Unterstützung ihres Kerngeschäftes benötigt und sich nach dem Bedarf der Primärprozesse auszurichtet.
22. Juni 2015

Server

engl. “dienen, jemanden versorgen”: zentraler Rechner in einem Netzwerk, der den Arbeitsstationen / Clients Daten, Speicher und Ressourcen zur Verfügung stellt.
12. Oktober 2016

Service Delivery Prozesse

Gewährleistung langfristiger Dienstleistungen
IMS BEI TWITTER IMS AUF FACEBOOK KONTAKT RÜCKRUF ANFORDERN
Rückruf