22. Juni 2015

Grundstücksbewertung

Wertmaßstab für die Grundstückswertermittlung ist der Verkehrswert (§194 BauGB). Dieser wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf dem sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre. Wesentlich ist, daß der Verkehrswert immer zeitpunktbezogen […]

Grundstücksbewertung

Wertmaßstab für die Grundstückswertermittlung ist der Verkehrswert (§194 BauGB). Dieser wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf dem sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre. Wesentlich ist, daß der Verkehrswert immer zeitpunktbezogen ist. Zur Wertermittlung stehen grundsätzlich drei Verfahren zur Verfügung (WertV). Diese sind das Sachwertverfahren (substanzorientierter Wert), das Ertragswertverfahren (finanzmathematische Methode) und das Vergleichswertverfahren (Ermittlung aus üblichen Verkaufspreisen).

IMS BEI TWITTER IMS AUF FACEBOOK KONTAKT RÜCKRUF ANFORDERN
Rückruf
s