Wie können wir Ihnen helfen?

Hotline: +49.2064.4986.68
E-Mail: hotline@imsware.de

Oder nutzen Sie unser allgemeines Kontaktformular.

 

 

BEREITSCHAFTSZEITEN

Mo-Fr 8:00 - 17:00
Weitere Zeiten & Tage nach Vereinbarung.

HABEN SIE IHR PASSWORT VERGESSEN?

*

Bleiben Sie informiert. Mit unserem kostenlosen Newsletter.

Glossar

Dieses Glossar enthält 228 Einträge.
Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Abbruchkosten
In der Kostenrechnung sind Abbruchkosten die Kosten der Ausmusterung von Anlagen. Traditionell werden sie wie in der externen Rechnungslegung behandelt. Im Handesrecht gelten Abbruchkosten als Aufwendungen in der Periode ihres Anfalls, und zwar a.) das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit oder b.) das außerordentliche Ergebnis belastend (Gewinn- und Verlustrechnung "GuV"). In Anlehnung an das steuerliche Aktivierungsgebot wird es für zulässig angesehen, Abbruchkosten als nachträgliche Anschaffungskosten beim Gebäudeerwerb mit Abbruchabsicht zu aktivieren, sofern keine neuen Baulichkeiten errichtet werden. Für Abbruchkosten ist gem. Handelsrecht eine Rückstellung zu bilden, wenn z. B. vertraglich eine Abbruchverpflichtung für Gebäude auf fremdem Grund und Boden besteht.
Abschlussbuchung
Die für den kassenmäßigen Abschluss und die Haushaltsrechnung sowie die Vermögensrechnung des abgelaufenen Haushaltsjahres noch erforderlichen Buchungen einschließlich der Übertragungen in das folgende Haushaltsjahr, ausgenommen die Buchungen von Einzahlungen und Auszahlungen von Dritten oder an Dritte und der Sondervermögen mit Sonderrechnung.
Abschreibung
Wertmäßige Erfassung der tatsächlichen Abnutzung von betriebsnotwendigen Anlagen und Aufteilung auf die einzelnen Jahre entsprechend der Nutzung. Abschreibungen sind kalkulatorische Kosten in der Kostenrechnung.
Aktiva
Vermögen eines Unternehmens, bestehend aus Anlagevermögen und Umlaufvermögen.
ALB
Abkürzung für "Automatisiertes Liegenschaftsbuch" Enthält die beschreibenden Angaben zu jedem Flurstück: Flurstücksnummer und Eigentümer in Übereinstimmung mit dem Grundbuch, Flächengrößen, Straßennamen sowie Hausnummern, öffentlich-rechtliche Festlegungen wie z.B. Natur- und Wasserschutzgebiete, Altlasten und vieles mehr.
ALK
Abkürzung für "Automatisierte Liegenschaftskarte" Enthält grundsätzlich alle Informationen der analogen Liegenschafts-(Kataster-)Karte mit wesentlich mehr Komfort und höherer Genauigkeit. Die Informationen sind in Objekte strukturiert und in verschiedene Ebenen abgelegt; so kann z.B. auf Flurstücke, Gebäude und Nutzungsarten gezielt zugegriffen werden.
Allgemeinfläche
Alle Raumflächen innerhalb eines Flächenbereiches, die keinem speziellen Nutzerbereich zugeordnet sind. Diese Fläche wird den einzelnen Nutzerbereichen bzw. Mietflächen nach einem bestimmten Schlüssel zugeordnet.
Allmende
Natürliche Ressource im Gemeineigentum
AMEV

Abk. für "Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen" Der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) ist ein Fachgremium auf dem Gebiet der Maschinen- und Elektrotechnik. Er hat die Aufgabe, die Bauämter der Länder und Kommunen, und damit das gesamte Bauwesen der öffentlichen Hand, bei Planung, Bau und Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) (technisches Facility Management) zu unterstützen. Er veröffentlicht hierzu regelmäßig Empfehlungen, die auf den Anerkannten Regeln der Technik basieren, beispielsweise zu Planung, Bau und Betrieb von Brandmelde- oder Kälteanlagen.

Die Empfehlungen des AMEV sind im Bereich der öffentlichen Verwaltung in der Regel verbindlich, soweit nicht verwaltunginterne Regelungen wie Erlasse oder Verwaltungsvorschriften Gegenteiliges vorsehen.

Amortisation
Wiedergewinnung einer Investition: Die Anschaffungsausgaben werden durch finanzielle Vorteile (Erlöse oder im Verwaltungsbereich auch Einsparungen) in der Folgezeit mindestens ausgeglichen.
Analyse
Untersuchung und Ordnung von Informationen. Oft verbunden mit einer Handlungsempfehlung für die Zukunft.
Anlagekapital
Das für das Anlagevermögen von kostenrechnenden Einrichtungen gebundene Kapital (Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich der Abschreibungen).
Anlagenbuchhaltung
In der Anlagenbuchhaltung sind sämtliche Bestandsinformationen über die inventarisierten Anlagengegenstände enthalten. Das Verzeichnis dient der Berechnung des jährlichen Werteverzehrs und der damit verbundenen Abschreibung, der Berechnung von Zinsen auf das in diesem Anlagevermögen gebundene Kapital und der vollständigen Erfassung der im Eigentum der Behörde befindlichen Grundstücke und Gebäude, um hierfür auch ein entsprechendes Nutzungsentgelt zu berechnen.
Arbeitsmittel
Arbeitsmittel sind der zentrale Begriff der neuen Betriebssicherheitsverordnung. Alle Arbeitsmittel, die von einem Arbeitgeber bereitgestellt oder von seinen Beschäftigten benutzt werden, fallen unter die grundlegend veränderte Verordnung, die seit dem 3. Oktober 2002 in Kraft ist. § Arbeitsmittel sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder überwachsbedürftige Anlagen. Sie reichen von Handbohrmaschinen, Gabelstaplern, Aufzügen, Gerüsten, Baukränen, Silos bis zu prozessgesteuerten Anlagen.
ASP
Abk. für Application Service Providing: Unter ASP versteht man die Bereitstellung eines professionell gemanageten Softwarepaketes via Internet. Ermöglicht interessante Alternativen zum Aufbau einer eigenen, kostspieligen Infrastruktur und bietet Zugang zu einer IT-Landschaft, über die hinsichtlich Leistung und Sicherheit sonst nur grosse Konzerne verfügen. Als ASP-Modell wird oft der Ansatz "Software-zur-Miete" via Internet bezeichnet. 
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

INFOS ANFORDERN

SIE BENÖTIGEN MEHR INFORMATIONEN?

Wir freuen uns auf Sie! Kontaktieren Sie uns einfach, wir melden uns dann umgehend bei Ihnen. Oder rufen Sie uns direkt an: +49.2064.4986.0

 

TOP